Brandenburgliga. Zum letzten Heimspiel der Saison lud am vergangenen Samstag die erste Vertretung des VC Herzberg. Während ein Sieg gegen die jungen Sportschülerinnen aus Cottbus fast Pflicht zu sein schien, war das Saisonziel „einmal gegen die Damen des Saarower VSV zu gewinnen“ an diesem Tag die Kür. Mittelblockerin K.Ulrich konnte an diesem Tag nicht dabei sein, auch Libera A.Gemeinhardt unterstützte in der Verletzungspause zusammen mit A.Tenschert nur vom Rand, sodass das Team in Anzahl und Motivation gut aufgestellt war.

Obwohl die zweite Mannschaft des SV Energie Cottbus den Saarowerinnen einen Satz abnehmen konnte, ließen die Kurstädterinnen nichts anbrennen und sicherten sich mit einem 3:1 drei Tabellenpunkte.

Als die Herzdamen dann gegen die Energie-Damen aufschlugen, zeigte sich den Zuschauern ein zäher erster Satz. Immer wieder ließen die Herzbergerinnen das junge Team in deren Spiel finden und so zeigten die Gäste vor allem sehenswerte Angriffe. Verkopft und ohne Leichtigkeit erarbeitete sich der Sechser ein 25:22. Etwas mehr Sicherheit brachte dann J.Horlemanns Einsatz auf der Mittelblockerposition im zweiten Durchgang, in dem die Nachwuchszuspielerin R.Ebert das Spiel zum 25:11 lenkte. Außenangreiferin J.Schulze hatte der Siegeswille gepackt und so motivierte die Mannschaftskapitänin das Team und zog mit guten Aufschlägen den Gegnerinnen den letzten Zahn. Damit war die Pflicht erfüllt.

Die Kür gegen den Saarower VSV gestaltete sich zunächst holprig. Nach anfänglichem Abtasten und der Führung zum 18:15 wendete sich das Blatt. Herzberg agierte fahrig und machte es den Gästen am Ende leicht, den Satz 22:25 zu entführen.
Nachdem sich das Team erneut einschwor, klare Aktionen gefordert wurden und ein paar lockere Weisheiten an die Leichtigkeit des Herzberger Spiels appellierten, fand der erfahrene Sechser endlich in die Spur. Während der zweite Satz noch zwei Auszeiten brauchte, wurde der dritte Durchgang bereits mit nur einer Verschnaufpause ins Ziel gebracht. Von Vorteil war an diesem Tag sicher die knappe gegnerische Besetzung. Aber auch die gute Herzberger Blockarbeit, insbesondere von Y.Gottschalk, brachte den Unterschied. Einzig die Defensive der Gäste stand meist richtig. So mussten die Herzdamen im Angriff mutig agieren. Dabei machte Diagonalangreiferin J.Kleinert wichtige Punkte. Im Aufschlag glänzten insbesondere C.Zielke und J.Schulze.
Nach der Führung mit 2:1 Sätzen waren sich die Damen einig „der Sack wird zu gemacht“. Mit der passenden Einstellung und notwendigen Konzentration konnte das Team, angeführt durch zwei Aufschlagserien von J.Horlemann und C.Zielke, die Weichen fest in Richtung Sieg stellen (13:2). So konnten die Nachwuchsspielerinnen R.Ebert und L.Bader wichtige Erfahrungen sammeln, ja sogar entschieden zum 3:1-Sieg beitragen. Die Stimmung war ausgelassen, zumal sich die Herzbergerinnen damit auf dem Bronzerang von ihren Fans verabschieden konnten.

Zwei schöne Spiele zum Saisonabschluss: Der letzte Spieltag führt die Herzberginnen am 6.April nach Eisenhüttenstadt zum Tabellenzweiten. Außerdem wird das Wildauer Team um die Ex-Herzbergerin C.Homa auf der anderen Seite warten.

 

Für den VC Herzberg am Ball: L.Bader, L.Becker, R.Ebert, C.Fischer, Y.Gottschalk, J.Horlemann, J.Kleinert, J.Schulze, L.Teuber, J.Wenzel, C.Zielke

Saarower VSV - SV Energie Cottbus II 3 : 1  (25:16, 21:25, 25:9, 25:15)
1. VC Herzberg - SV Energie Cottbus II 3 : 0  (25:22, 25:11, 25:21)
1. VC Herzberg - Saarower VSV 3 : 1  (22:25, 25:21, 25:22, 25:8)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.